Zum Hauptinhalt springen

Verlinkungen kannst Du direkt über das anklicken der Überschrift erreichen.

Wenn es mal wieder Ärger gibt

Konflikte zwischen Beruf und Familie - Saskia Bülow www.saskia-buelow.de

Wenn man, um zu korrigieren, demütigen muss, weiß man nicht, wie man lehrt

Eine lesenswerte Geschichte die mich begleitet! gefunden bei familylab

Ein alter Mann trifft einen jungen Mann, der ihn fragt:
"Erinnerst du dich an mich?" Der alte Mann sagt nein. Dann erzählt ihm der junge Mann, dass er sein Schüler war, und der Lehrer fragt: "Was tust du, was machst du im Leben?" Der junge Mann antwortet: "Nun, ich bin Lehrer geworden." "Aha, wie gut, so wie ich?" Fragt der alte Mann. "Nun, ja. Tatsächlich bin ich Lehrer geworden, weil du mich inspiriert hast, so zu werden wie du." Der alte Mann ist neugierig und fragt den jungen Mann, wann er beschlossen hat, Lehrer zu werden. Und der junge Mann erzählt ihm die folgende Geschichte:

"Eines Tages kam ein Freund von mir, auch ein Schüler, mit einer schönen neuen Uhr herein, und ich beschloss, dass ich sie haben wollte. Ich habe sie gestohlen, ich habe sie aus seiner Tasche genommen. Kurze Zeit später bemerkte mein Freund, dass seine Uhr fehlte und beschwerte sich sofort bei unserem Lehrer, der Sie waren. Dann haben Sie sich an die Klasse gewandt und gesagt: "Die Uhr dieses Schülers wurde heute im Unterricht gestohlen. Wer auch immer sie gestohlen hat, bringt sie bitte zurück.' Ich habe sie nicht zurückgegeben, weil ich es nicht wollte.

Sie schlossen die Tür und sagten, wir sollten alle aufstehen und einen Kreis bilden. Du wolltest unsere Taschen durchsuchen, eine nach der anderen, bis du die Uhr gefunden hast. Du sagtest uns jedoch, wir sollten die Augen schließen, denn du würdest nur nach der Uhr suchen, wenn wir alle die Augen geschlossen hätten. Wir taten, wie uns geheißen.

Sie gingen von Tasche zu Tasche, und als Sie meine Tasche durchsuchten, fanden Sie die Uhr und nahmen sie an sich. Du hast die Taschen aller durchsucht, und als du fertig warst, sagtest du: "Öffnet eure Augen. Wir haben die Uhr.' Du hast mich nicht verraten und die Episode nie erwähnt. Du hast auch nie gesagt, wer die Uhr gestohlen hat. An diesem Tag hast du meine Würde für immer gerettet. Es war der beschämendste Tag in meinem Leben. Aber das ist auch der Tag, an dem ich beschlossen habe, kein Dieb, kein schlechter Mensch usw. zu werden. Du hast nie etwas gesagt, nicht einmal geschimpft oder mich zur Seite genommen, um mir eine moralische Lektion zu erteilen. Ich habe deine Botschaft klar verstanden. Dank Ihnen habe ich verstanden, was ein echter Erzieher zu tun hat.

Erinnern Sie sich an diese Episode, Herr Professor? Der alte Professor antwortete: "Ja, ich erinnere mich an die Situation mit der gestohlenen Uhr, die ich in jedermanns Tasche suchte. Ich habe mich nicht an Sie erinnert, weil ich beim Suchen auch die Augen geschlossen hatte.'

Das ist die Essenz der Lehre: „Wenn man, um zu korrigieren, demütigen muss, weiß man nicht, wie man lehrt."

Quelle: @ScienceandNondualityConference Übersetzt mit DeepL

NEUES LERNEN

Buchempfehlungen & Co.

7 Blinde Mäuse

Sieben blinde Mäuse entdecken eines Tages etwas Seltsames in der Nähe ihres Teiches. Eine Maus nach der anderen zieht aus, um herauszubekommen, was das wohl sein könnte, und jede meint etwas anderes erkannt zu haben. Erst als die letzte Maus sich der Angelegenheit annimmt, kommt die Wahrheit an den Tag.
"Wissen in Teilen macht eine schöne Geschichte, aber Weisheit entsteht, wenn wir das Ganze sehen." (Altberliner Verlag)

Ich nutze diese Geschichte gerne zu Beginn einer Ausbildung. Meist ist mal als TeilnehmerIn sehr begeistert von dem was man erlernt und ist überzeugt, das ist es!...Doch je mehr mal lernt fügen sich immer mehr Teilchen zusammen bis wir endlich das "GANZE" sehen können.

 

Elternarbeit

Spiegeln, überlegen, reflektieren,... schmunzeln

Pit im Baumhaus

Das seine Mama immer "gleich" sagt und nie Zeit für Pit hat ist sehr SCHADE..., immer sagt sie "... gleich. Und gleich ist sowieso NIE!" Pit jedenfalls zieht daraus seine Konsequenzen und wandert aus - in sein Baumhaus. Und das ist gut so, denn erst um die Mittagszeit meldet sich die Mutter wieder: »Da steckst du also! Ich habe dich schon überall gesucht, komm Mittag essen!« Doch jetzt hat Pit keine Zeit mehr, wirklich nicht, denn inzwischen haben es sich auch die Nachbarskinder im Baumhaus gemütlich gemacht. Da muss sich seine Mutter schon etwas einfallen lassen, um ihn herunterzulocken. (Sabine Wiemers, Sylvia Heinlein - Beltz & Gelberg)

Gerne setze ich das Buch im Bereich der Elternarbeit ein - es geht um unsere Worte, Haltung, Selbstreflexion und viel Humor.

Schreimutter